Saar-Brücken-Lauf

Saar-Brücken-Lauf 2018 am 10. Mai (Vatertag)

Nach dem überraschenden Erfolg bei der ersten Durchführung dieser ganz besonderen Laufveranstaltung im vergangenen Jahr mit etwa 100 Teilnehmer waren die Veranstalter nicht überrascht, dass bei der 2. Ausgabe gleich doppelt so viele Anmeldungen zu verzeichnen waren.

Als ausgesprochener Genusslauf ohne Wettkampfcharakter vom Veranstalter bezeichnet, dies scheint immer mehr Sportler in der Lauf- und Walkingszene anzusprechen. Es gab zwei Strecken über 10 km und 20 km, die über 7 bzw. 14 Brücken über- und um die Saar führten.

Startpunkt war in St. Arnual gegenüber dem Heizkraftwerk von wo aus es zuerst zu der wenig bekannten „Geisterbrücke“ (die „nur doo-Brücke“ genannt) weiter zur Osthafenbrücke, Ostspangenbrücke, Daarler Brücke, Bismarckbrücke, Alte Brücke und Wilhelm-Heinrich Brücke ging. Die 20 km-Strecke ging weiter über den Kongreßsteg, die Brücke im Bürgerpark, die Westspangenbrücke, Malstatter Brücke und die Eisenbahnbrücke (Achterbrücke) zum Messegelände. Dort wartete ein weiterer Anstieg zum Schanzenberg wobei zwei Eisenbahnbrücken zu überqueren waren. Auf dem Rückweg war noch mal die Westspangenbrücke, die Wilhelm-Heinrich-Brücke, die Alte Brücke und die Bismarckbrücke zu laufen bevor man dann entlang der Saar zum Ziel lief.

Aus den Reihen der Bisttal-Runners machten sich mit Charly Buß, Werner Vehrenkampf, Marion Bohnenberger und Ilse Lutz vier unermüdliche an Christi-Himmelfahrt auf den Weg nach Saarbrücken, wobei sie sich auch nicht von dem pünktlich zum Start einsetzenden Dauerregen abschrecken ließen. Es war schon eine besondere sportliche Herausforderung für alle. Der „Genuss“ bei diesem Lauf waren nämlich die vielen Höhenmeter bei jeder Brücke in Form von Rampen und Treppen, die zu überwinden waren.

Während am 20-km-Lauf mit seinen 170 Höhenmetern unser Lauffreund Charly Buß teilnahm, meisterten die 7-Brücken-Strecke unsere Walker: Werner Vehrenkampf, Marion Bohnenberger und Ilse Lutz.

Trotz der miesen Wetterbedingungen bestätigten auch unsere Teilnehmer dieses „Genusslaufes“ im Ziel, dass es ihnen riesigen Spaß gemacht hat.