Nachtwächterlauf Ottweiler

Nachtwächterlauf Ottweiler am 8. Dezember 2018

Der energis- Nachtwächterlauf, der dieses Jahr zum 14. Mal stattfand, lockt jedes Jahr wegen seiner einzigartigen Atmosphäre rund 600 Läuferinnen und Läufer nach Ottweiler. Ist der Altstadtkern mit seinen zahlreichen Fachwerkhäusern und schmalen Gassen schon eine Augenweide für sich, so versetzt die Weihnachtsbeleuchtung diese Kulisse in eine ganz besondere adventliche Stimmung, was den Lauf für die Teilnehmer besonders attraktiv macht.

Der Start über die fünf und die zehn Kilometer lange Strecke erfolgt gleichzeitig um 17.30 Uhr – bei Dunkelheit. Von der Nähe des Schlosstheaters geht es auf eine rund 2,5 Kilometer lange Schleife, die insgesamt zwei oder vier Mal umrundet werden muss. Dabei addieren sich die Anstiege bei der 10km-Distanz auf 80 Höhenmeter. Für die Ausleuchtung und das besondere Extra sorgen neben den Straßenlaternen zahlreiche Fackelträger.

Dieses Jahr meinte es der Wettergott nicht gut mit den „Nachtwächtern“: starker Regen und böige Winde waren angesagt, und wenn die Witterung beim Start den Läufern auch einigermaßen gut gesinnt schien – während des Laufs wurde es wieder arg nass und der Wind schien immer aus der Gegenrichtung zu kommen.

Aber das kennt man auch aus dem Training und gemäß der Läuferweisheit „Es gibt kein schlechtes Wetter sondern nur schlechte Kleidung“ machten sich zwei Bisttal-Runners, Hans-Dieter Köhl und Charly Buß, trotzdem auf den Weg nach Ottweiler. Beide zählen mit zu den fleißigsten Teilnehmern an Laufveranstaltungen: Hans-Dieter hat im laufenden Jahr schon 13 mal die Farben der Bisttal-Runners vertreten, Charly 12 mal.

Nachtwächter – das klingt nach Behäbigkeit, aber das galt nicht für den Lauf: Die „Profis“ um Tobias Blum, Steffen Justus und Samy Schu legten ein enormes Tempo vor und überrundeten spätestens in der letzten Runde das Gros der Teilnehmer. Dennoch konnten sich auch die Ergebnisse unserer „Amateure“ durchaus sehen lassen: Hans-Dieter Köhl , der zur Zeit in blendender Form ist, konnte gegenüber dem Vorjahr auf der gleichen Strecke viereinhalb Minuten gutmachen und finishte in 49:24 Minuten! Herzlichen Glückwunsch zu der enormen Formsteigerung im laufenden Jahr und der tollen Leistung zum Jahresschluss. Charly Buß, der die Strecke zum ersten Mal lief, konnte nicht ganz an seine zuletzt gelaufenen Zeiten anknüpfen. Er brauchte zu lange, um auf dem Rundkurs seinen Rhythmus zu finden. Dennoch war er mit seiner Zeit von 53:16 Minuten nicht ganz unzufrieden.