Luxemburg-Marathon

Luxemburg-Marathon am 1. Juni 2019

16.000 Läuferinnen und Läufer, dazu ein Vielfaches an begeisterten Zuschauern entlang der Strecke: der Luxemburg-Nacht-Marathon ist der stimmungsvollste Laufevent in der Saar-Lor-Lux-Region schlechthin. Die Strecke ist nicht gerade als leicht einzustufen; eigentlich geht es ständig (leicht) auf- bzw. abwärts, selten nur hat man längere ebene Abschnitte. Insbesondere der letzte Abschnitt des 21 km langen Rundkurses trotzt den Athleten die letzten Kraftreserven ab: auf einer Länge von ca. 4 km geht es stetig aufwärts bis zum Erreichen des Kirchberg-Plateaus, wo Start und Ziel war. Genau dort standen dann auch die meisten Zuschauer und feuerten die Athleten an.

Heiß war es dieses Jahr am 1. Juni und selbst beim Start um 19 Uhr waren es noch gut und gerne 30° bei einer Strecke, die überwiegend in der prallen Sonne lag. Kein Klima, das Bestzeiten erwarten ließ.

Die Bisttal-Runners waren mit 4 Teilnehmern beim Halbmarathon angetreten. Jens Uhl lief ein hervorragendes Rennen, musste aber den tropischen Temperaturen wie alle andern auch Tribut zollen und war nach 1:48 Stunden im Ziel. Christian Köhler hatte in den letzten Wochen eisern für die 21,1km lange Strecke trainiert. Sein Ziel angesichts der Hitze: durchhalten und ankommen. Nach 2:18 Stunden war er überglücklich im Ziel. Dem erst 15 Jahre alten Moritz Donnert wird dieser Tag aber ganz besonders in Erinnerung bleiben, lief er doch seinen allerersten Halbmarathon überhaupt. Und den in einer Superzeit: nach 2:10 Stunden überquerte er unter großem Beifall die Ziellinie. Das bedeutete Platz 56 von 97 in der AK „Junioren“, wo die Konkurrenten bis zu 20 Jahre alt waren. Toll gemacht, Moritz. Wir sind jetzt schon gespannt, wie weit er es in den kommenden Jahren im Laufsport bringen wird. Sein Trainer – Vater Gerhard Donnert – hatte nicht die Absicht, seinen Sohn während des Rennens zu coachen, sondern lief Moritz gelassen hinterher. Diese Gelassenheit addierte sich auf eine knappe Viertelstunde – so lange musste der Sohn auf seinen Vater im Ziel warten. Glückwunsch an alle vier, dass sie diese mentale Herausforderung so hervorragend gemeistert haben.

Die Ergebnisse:

Jens Uhl 1:48:59 Stunden
Moritz Donnert 2:10:58
Christian Köhler 2:18:01
Gerhard Donnert 2:34:59